Afghaanse migranten ontvoeren een Zweedse vrouw en groepsverkrachten haar zeven dagen lang

Screenshot_7

(Door: Oliver Lane – Vertaling: “rommel”)

De Zweedse politie heeft twee Afghanen gearresteerd op verdenking van groepsverkrachting van een vrouw die afgelopen maart werd ontvoerd en zeven dagen lang in een appartement was opgesloten.

De Zweedse Fria Tider vermeldt dat de arrestaties in verband met deze afschuwelijke beproeving, die tussen 15 en 22 maart plaatsvond, verleden week in de door etnische conflicten geteisterde stad Malmö zijn verricht. De twee mannen die tot nu toe zijn gearresteerd, 40 en 38 jaar oud, verstaan geen Zweeds en hebben een tolk toegewezen gekregen. De 38-jarige is in 2014 eerder veroordeeld wegens drugsdelicten.

Lees verder>>>
(h/t “Wachteres”)
Rommel

Over E.J. Bron

www.ejbron.wordpress.com
Dit bericht werd geplaatst in "Integratie", "Religie van de vrede", "Verrijking", "Weg met ons!", asielwaanzin, Barbarisme, Immigratie, Islam, islamofascisme, Krankzinnigheid, Moslims, Rotzakken, Terrorisme, verloedering, Volksvijandigheid, Zweden. Bookmark de permalink .

28 reacties op Afghaanse migranten ontvoeren een Zweedse vrouw en groepsverkrachten haar zeven dagen lang

  1. luckybee zegt:

    Alleen in Zweden? hoe zit dat bij ons?De Mediaś zweigen als de graf hier over.

    Like

    • Theresa Geissler zegt:

      Quatsch! Althans, wat je nu probeert te insinueren:
      Het is hier evenmin brandschoon, zeker niet! Maar dat wil niet zeggen, dat hier meer in de doofpot gestopt- en met de mantel der liefde bedekt wordt als in Zweden; Ga vooralsnog maar rustig uit van het tegenovergestelde!

      Like

  2. Claudia M. zegt:

    Wat ik maar niet blijf begrijpen, is dat ze dit soort klanten niet direct tot persona non grata verklaren! Het begint al met de taal van het gastland niet te spreken, er heel andere normen en waarden erop nahouden en je erger dan een beest gedragen; wegwezen met deze onrendabele figuren! Ze voegen niets toe en kosten alleen maar klauwen met geld.

    Ook hier in de buurt duiken overal van die clubjes overduidelijk niet uit Nederland afkomstige kerels op. Ze staan halverwege het fietspad, vallen allerlei vrouwen en meisjes lastig. Waarom? Wat moeten we hier met al die doodenge kerels? Er is hier een skate-gelegenheid; geen kind met skateboard te zien, maar wel groep donker gekleurden, die er bovendien een grote tyfuszooi van maken. Ik ben het zo ontzettend zat!!!

    Like

    • Tistochwat zegt:

      Claudia M. 29 juli 2015 om 10:43

      “maar wel groep donker gekleurden, die er bovendien een grote tyfuszooi van maken”

      Hebben ze alles nog niet onder gescheten? Dat zijn die primitief functionerenden nl. gewend. Als er ergens hondenpoep ligt, worden de honden vervloekt. Ik ben benieuwd of de schijtende neger straks óók zo wordt gehaat.

      Like

  3. koddebeier zegt:

    Vertel me nou nog één keer waarom import barbaren een verrijking van onze cultuur zouden zijn, ik vergeet het steeds.

    Like

    • Rob zegt:

      Met alle respect, maar vertel jij dan maar eens waarom ons eigen volk dan nog steeds niet in opstand durft te komen

      Like

      • koddebeier zegt:

        Het is mij een raadsel, geef het volk brood en spelen en laten we ook niet vergeten dat in 40-45 het verzet ook niet zo groot was. Alhoewel men na de oorlog maar wat graag opschepte daar bij gezeten te hebben.

        Like

    • Scarlatti Bombatti zegt:

      vraag t rutte koddebeier en als je m dan tòch ad foon hebt,
      vraag hem dan waar hij die ‘wetenschap’ dàt ‘ze voor verrijking zouden zorgen’,
      ook kan aantonen met voorbeelden
      en neee niet zoals t MH17onderstesteenverhaal, nee nu, om het met de woorden van die smeerlap v n Samsom te zeggen… ‘het èchte èèrlijke verhaal’

      moeten jullie ook al zo braken als jullie alleen al die woorden gebruikt horen worden?
      “Het èchte éérlijke verhaal”?

      Like

      • Frerik zegt:

        Rutte kijkt alleen maar naar die ene marrokaan waar Wilders bij in de schaduw staat.

        Like

    • Tistochwat zegt:

      koddebeier 29 juli 2015 om 10:47

      Ik denk dat het goede dekhengsten zijn om een eenheidsworsten-ras te creëren.
      Iedereen moet toch immers zwart én islamitisch worden?
      Er komt een tijd dat er geen blonde en roodharige mensen meer bestaan…

      Like

    • Cathja zegt:

      Zij komen ons ‘normen en waarden’ volgens de islam bijbrengen. Dát bedoelen ze dus met ‘verrijking’.
      Vooral niet vergeten hoor!

      Like

  4. Jean zegt:

    Ach meneer, mevrouw, het zijn toch zo en sukkelaars zonder toekomst, geef ons een hamer en we verlossen ze uit hun lijden.

    Like

  5. Berthe zegt:

    Binnen een paar jaar is het in Nederland zelfs GEVAARLIJK om met dit soort zaken als vrouw naar de politie te gaan: Gerard Bouman hoofd Nationale Politie wil 25 % allochtonen in dienst en zij hoeven niet per se goed Nederlands te spreken……….
    http://www.geenstijl.nl/mt/archieven/2015/07/vooral_nummer_5_zal_je_verbazen.html

    Like

  6. catharina zegt:

    Voor homorechten gaat menigeen de barricaden op. Vrouwenrechten zijn onderhandelbaar en in de geschiedenis “collateral damage”.Het verzwijgen van de verkrachtings- en eerwraakcijfers is een regelrechte verkrachting van vrouwen door de overheden.

    Like

  7. Thomasson zegt:

    Een tijdje geleden was ik met mijn gezin op bezoek in Wenen. Ik ontmoette daar in een café een aardige Russische toerist, die goed Duits sprak. Hij toonde veel interesse in de problemen dat West en Noord Europa hebben met moslim en Afrikaanse immigranten. Ik vertelde hem het een en ander over Nederland. Op gegeven moment vroeg ik hem: Wat zou in Rusland gebeuren als moslim en zwarte immigranten zouden de gewoonte hebben Russen aan te vallen en Russische vrouwen te verkrachten? Zijn antwoord begon en eindigde met een woord: POGROM!. Ik dacht dat zijn antwoord zomaar bravoure was. Snuffelen in Google liet overduidelijk zien dat hij was bloed serieus. https://www.youtube.com/watch?v=ANOLO1uK7ts en https://www.youtube.com/watch?v=klkyfbnS0TA

    Like

    • Willie zegt:

      die Rus had dan tenminste BALLEN !! Is dat ook niet gelijk aan Rob(hierboven) uitgelegd hiermee waarom het ”eigen volk” niets durft te ondernemen ????
      Gewoon ALLEMAAL pussies , grote bek , en voor de rest schijt men ook alles onder,zoals die ” asielzoekers” doen

      Like

  8. Sjaak zegt:

    DE WERKELIJKE WAANZIN IN DUITSLAND 2015 !
    Die deutsche Journaille dreht am Rad. Nachdem sie das erneute Abermillarden-Geschenk an die Griechen medial scheinheilig mit Pro-und-Contro-Aufsätzen begleitet hat, wiewohl von vornherein feststand, daß insbesondere deutsche Kohle im Zuge einer längst beschlossenen Transferunion innerhalb der EU Richtung Athen fließen würde, ist ihre pathologische Besessenheit von diesem Flüchtlingsgedöns auffällig. Okay, der Griechenland-Gaul ist inzwischen totgeritten. Noch mehr Hysterisierung, noch mehr Grexit-Apokalypse und noch mehr Wir-werden-alle-sterben-wenn-wir-Alexis-Sorbas-unser-Geld-nicht-geben war nicht mehr möglich.

    Daß dem Medialen naturbedingt ein Unterhaltungswert anhaftet, versteht sich von selbst. Man muß zuspitzen, Aufreger produzieren und ein bißchen auch phantasieren. Schließlich konsumiert das Publikum das angebotene Produkt nur in seiner Freizeit und will eben selbst in der Information etwas „Action“ beinhaltet wissen, zumindest eine von seinem Alltag abweichende und von dem gewohntem Einerlei-Geschnatter um es herum divergierende Sichtweise der Dinge, die von Könnern ihres Fachs unterhaltsam aufbereitet worden sind.

    Allerdings lag der Fall in der Griechenland-Berichterstattung etwas anders. Hier ging es eben nicht um Unterhaltung, sondern um eine reine, ja, nackte Information für den deutschen Netto-Steuerzahler. Es ging nicht um eine Die-einen-sagen-so-die-anderen-so-Nachricht. Die wahre ist nämlich denkbar simpel und hätte weder gefühlte dreihundert Talkshows noch dreizigtausend Artikel zum Thema bedurft: „Das Land Griechenland befindet sich wirtschaftlich im Stand der 1960er Jahre. Infolgedessen müssen sich die Griechen mit einem Lebensstandard der 1960er Jahre begnügen, also ohne Handy, Computertomografen, Auto mit Klimaanlage und automatische Fensterheber und lediglich mit einer Rente von vielleicht 50 Euro im Monat für die Alten. Da jedoch die Griechen und offenkundig ebenso die EU-Kriminellen dies nicht wollen, muß ihnen der Differenzbetrag geschenkt werden, egal ob als Euro, Dollar oder als Goldbarren. Eine andere Alternative existiert nicht und wird auch in der Zukunft nicht existieren.“ So einfach ist das!

    Alles Drumrum-Gerede und alles Spekulation über Schulden und wann und wie diese zurückgezahlt werden und ob überhaupt diente nur dem Zweck, diese einfache Wahrheit für den Medienkonsumenten zu verschleiern. Der Medienkonsument war jedoch in der Griechenland-Sache unglücklicherweise kein Gelangweilter, der sich nach getaner Arbeit auf unterhaltender Weise über das Weltgeschehen informieren mochte und von der Erfahrung schöpfte, daß, egal, welche Katastrophenmeldung er gerade vernimmt, er selbst mit höchster Wahrscheinlichkeit ungeschoren davonkommt. Nein, diesmal war der Medienkonsument ganz gegenständlich und ganz allein der deutsche Netto-Steuerzahler, der von den Medien angelogen wurde, selbst von denen, die den Grexit favorisierten, von wegen wenn die Drachme kommt, wird es mit Griechenland aufwärts gehen. Der Deutsche und nur der Deutsche wird nun für das Dauergeschenk an Griechenland und andere anstehende griechenartige Länder demnächst zahlen müssen wie er es bis jetzt getan hat, allerdings noch viel, viel mehr. Denn ohne das leckere und ehrliche deutsche Steuergeld gibt es weder irgendwelche „Hilfen“ noch die EU, ein Schmarotzerverein voller alkoholkranker Kackvögel und kotzhäßlicher Demente, insbesondere jedoch Ausländer, die wie Fixer an der deutschen Steuergeldnadel hängen.

    Schon soll die „Europa-Steuer“ kommen, Gewerbe- und Grundsteuer werden erhöht, und nach der Bundestagswahl 2017 wird entweder eine Regierung unter Rot-Rot-Grün oder eine andere vergrünisierte Rot-Regierung all die Kohle für diese Geschenke in Gestalt von drastischen Erhöhungen von staatlichen Abgaben von was auch immer eintreiben. Und die Presse wird wie heute wieder jubeln: „Die Steuereinnahmen sprudeln!“, ohne zu verraten, daß Steuereinnahmen naturgemäß nicht sprudeln können, weil sie keine Rohstoffe und nicht stofflich sind, sondern erst durch Menschen hart erarbeitet werden müssen. Kurz, man raubt dem Fleißigen sein Geld, um es dem Faulen zu schenken. Europa 2015.

    So lügnerisch und im besten Falle schwachsinnig verhält sich die deutsche Presse auch mit der gegenwärtigen Flutung des Landes mit vorwiegend männlichen und jungen Ausländern, die uns ewiglich in der Tasche liegen werden. Und ihre analphabetische Sippschaft gleich mit. Da die Rechnung hierfür etwas später präsentiert werden wird, das Volk also dann vor unumkehrbaren Tatsachen steht, behilft man sich vorerst mit teils als moralisches, teils pseudowirtschaftliches Argument camouflagiertem Dünnschiß aus Journalistenkleinhirnen und teils mit unverhohlenen Drohungen gegen die Mahner, durchaus auch justiziabler Art, siehe die Einführung des sogenannten Haßkrimininalitätspragraphen ins Gesetzbuch ab August 2015. Je nach Gutdünken schickt ab diesem Zeitpunkt ein Richter einen dann in den Knast, wenn man dann z. B. sagt: „Ich möchte in Ägypten kein Urlaub machen, weil es ein moslemisches Land ist.“

    Die Gründe, weshalb die „Flüchtlinge“ und „Schutzbedürftigen“ hier unbedingt willkommen sein müssen, wechseln täglich, aber eins ist klar: wer einmal drin ist, wird nicht mehr gehen. Das liegt daran, daß genau der Scheiß, den deutsche Medienleute bis jetzt quasi im Vorbeigehen immer propagiert haben, nun tatsächlich wahr wird. Nämlich daß der Deutsche bzw. der einheimische weiße Mann egal warum zum Kotzen ist und der Ausländer, namentlich der männliche Ausländer, namentlich der Moslem und der Afrikaner, denn das von einem aus dem Maul stinkenden Neandertaler drangsalierte, verkaufte und ehrengemordete Kopftuch hat sie nie besonders interessiert, heiliger als der Heilige Geist ist. Deswegen und aus reiner Galligkeit und einem Gefühl moralischer Überlegenheit wünschten sie sich den Multikulti-Himmel auf deutschem Boden herbei. Aber wie gesagt, diese Pressedoofs taten es nur im Vorbeigehen, sprich auf dem Papier, das geduldig ist. In Wahrheit aber entstammen sie allesamt kreuzspießigen Mittelstandsfamilien mit Goethe im Bücherregal und Scheidungskosten der Eltern in Höhe von 70 000 Euro, weil es sich nicht wie bei den „Flüchtlingen“ geziemte, die Alte einfach abzustechen, damit man sich diese Kosten und viel Ärger erspart.

    Jetzt jedoch gehen alle die so hingelaberten Wünsche in Erfüllung. Das Ganze ist nun weder Spaß noch eine hingeschnarchte Gutmensch-Dichtung von Nerds und Nerdinnen, die damals beim Sozialkundeunterricht jedem Kack aus dem Munde des grün wählenden Paukers geglaubt haben. Ladies and gentlemen, here comes the reality! Viele dieser Journalistendarsteller haben Töchter im besten Vergewaltigungsalter und Söhne, deren Ermordung durch einen neuen Herrenmenschen mit abgebrochenem Integrationskurs ein verschwulter deutscher Richter als eine Ordnungswidrigkeit abnicken wird. Auch sie erkennen allmählich, daß ihre bisher geplapperten Enthusiasmen über Willkommenskultur, Ausdüngung der eigenen Landsleute durch Brachialmigration und „Jeder Mensch ist ein Ausländer“ einer Realität wird nicht standhalten können, wenn Millionen von jungen Männern aus der Unzivilisation mit durchschnittlich niedrigem IQ in einen Wohlfahrtsstaat deluxe einfallen und per dessen Gesetz prompt eine Existenz zumindest auf dem Niveau eines einfachen deutschen Arbeiters einfordern und auch bekommen können – gratis und über kurz oder lang ein Leben lang. Und auch ihnen geht so langsam auf, daß da kein Ende der Fahnenstange zu sehen ist, im Gegenteil die Invasion immer rasanter an Fahrt aufnimmt, und, wenn sich daran nichts ändert, die Einschläge nicht nur immer näher an sie herankommen, sondern direkt ihr Rotwein-und-Klagenfurter-Literaturtage-Blala-Idylle treffen werden, und zwar nicht irgendwann, sondern nächste Woche.

    Allein es hilft nichts, sie können jetzt nicht mehr zurück bzw. aus ihrer Haut. Denn dann müßten sich all diese samt und sonders dem grün linken Lager zuzurechnenden Journalistenpuppen eingestehen, daß sie einer Lebenslüge aufgesessen waren und daß ihr so leicht und wie sie glaubten folgenlos bleibender Traum eines „(arsch-)offenen Gesellschaft“ nicht im Heiapopeia enden wird, sondern in einer maskulinen Gewaltherrschaft von Desperados, im religiösen Fanatismus und über die Steuerschiene der Versklavung der einheimischen Bevölkerung. Obgleich sich so manch einer von ihnen wohl über jedes abgefackelte Asylantenheim insgeheim freuen mag, müssen sie bei ihrer eingeschlagen Linie bleiben, um nicht nachträglich als irre Clowns dazustehen. Es ist der Fatalismus der Verlierer, welche unbeirrt den Sieg für sich beanspruchen, obwohl das Spiel längst aus ist und die letzten Zuschauer die Stadionränge räumen. Vergleichbar mit ihren Urvätern damals nach Stalingrad, die in einer Mischung aus Trotz, Wahn und kranker Sehnsucht nach Selbstzerstörung noch an den Endsieg glaubten. Ihr Endsieg der multikulturellen Gesellschaft unter dem Deckmantel von Menschlichkeit und anscheinend von Moses höchstpersönlich in Stein gemeißelter Gesetze wird jedoch bereits Ende dieses Jahres Deutschland bis in den verborgensten Winkeln verändert haben und in einem Alptraum enden. Danach wird es vollkommen belanglos sein, was die Herren und Frauen Journalisten über die Sache berichten – sowie sie selbst es sein werden.

    Um die offensichtlichsten Lüge der Presse bezüglich des Asyl-und-Flüchtlingskrampfs offenzulegen, hier die frappantesten Widersprüche.

    STATUS

    In den Leitmedien ist gerade ein Wettbewerb entbrannt, den deutschen Normaldoof darüber aufzuklären, was ein Asylant, ein Flüchtling, ein Einwanderer, ein Zuwanderer oder ein Einfach-so-Gekommener ist. Sogar das Einwanderungsgesetzt soll in diesem Sinne umgeändert bzw. vereinfacht werden. Dies soll den Eindruck einer Ordnung und des Überblick-Habens von kompetenter Stelle vermitteln, wie es der staatshörige deutsche Normaldoof gerne vernimmt. Es ist jedoch am Ende des Tages scheißegal, welchen Status ein Ausländer inne hat, wenn er bei einer Gesetzeswidrigkeit auf gar keinen Fall wieder abgeschoben werden darf, sobald er einmal deutschen Boden betreten hat, und die Möglichkeit erhält, an diesem gigantischen Wohlfahrtsstaat zu partizipieren. Und weil er der „heilige Ausländer“ ist, großzügiger, als ein Einheimischer. Sogar Ausländern, die über die sogenannte Greencard auf die „ehrliche“ Weise hier hergekommen sind und EU-Ausländern, welche nur drei Monate arbeitssuchend tun müssen, steht dieses Recht zu.

    Deshalb ist es nur ein Scheißwitz, in welche künstliche Kategorien man diese Leute steckt und ein Affentheater mit Begriffen und angeblich polizeilicher Erfassung ihrer Identitäten veranstaltet. Fakt ist: Das Land Deutschland besitzt keine Grenzen mehr, jeder darf rein und bleiben wie es ihm beliebt, und der deutsche Steuerzahler muß ihn und seine Familie, Sippe, Clan alimentieren, wenn er wegen Steuerhinterziehung nicht ins Gefängnis kommen will. Es ist die Umkehrung des Menschlichkeitsprinzips: Alle Menschen sind gleich, einige aber menschlicher. Wer etwas anderes behauptet, lügt.

    MENSCHLICHKEIT

    Das Asylgesetz (oder von mir aus das Flüchtlingsgesetzt) ist nicht die Straßenverkehrsordnung, also eine Gesetzlichkeit, womit jedermann tagtäglich in Berührung kommt und etwas regeln soll, ohne dessen unser Alltag im Chaos münden würde. Es ist das Sahnehäubchen des Grundgesetzes, ein Luxusgesetz und wurde zu einer Zeit, als man vermutlich drei Leute pro Jahr mit solch einem Begehr erwartete, gemacht, falls man in jenen bitteren Zeiten und in einem völlig kaputten Land überhaupt einen Asylanten erwartete. Daß heute ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling dem deutschen Steuerzahler 60 000 Euro jährlich kostet, hätte sich zu jener Zeit nicht einmal ein Science-Fiction-Autor einfallen lassen, geschweige denn der Gesetzgeber.

    Die sogenannte Menschlichkeit, die unsere Journalisten gern im Akkord in den Mund nehmen, ist in Wahrheit lediglich ein Wort, ausgesprochen von Lippen derer, die nicht einmal im Geheimen eine Karriere in den links gestrickten Mainstream-Medien verfolgen, wo so ein menschelnder Scheiß die Hauptwährung ist (was jedoch ein Trugschluß ist, weil es sie in ein paar Jahren wegen Internet und solchen talentierteren Gratis-Schreibern wie mir eh nicht mehr geben wird). Die Menschlichkeit in ihrem originären Sinne mag es vielleicht da geben, wo die „Flüchtlinge“ herkommen, aber bestimmt nicht in einem Zwangswohlfahrtsstaat wie Deutschland. Menschlichkeit ist etwas Privates und Freiwilliges und meint nicht die Drohung mit Gefängnisaufenthalt und Existenzvernichtung, wenn man mehr als die Hälfte des Erarbeiteten an irgendwelche Dahergelaufene abdrücken muß. Nennt sich Steuerbescheid. Echte Menschlichkeit wäre es zum Beispiel, wenn ein an der neuesten Ausgabe über Flüchtlinge beteiligter SPIEGEL-Journalist einen „geflüchteten“ Eretrier bei sich zu Hause aufnehmen, ihm seinen Lebensunterhalt, seine Krankassen- und Rentenbeiträge, nicht zu vergessen seine Belustigungen zahlen und darüber hinaus mittels der Familienzusammenführung seine drei Ehefrauen und Großeltern und die Großeltern der Ehefrauen auch bei sich zu Hause einquartieren würde, aber das nicht bloß als Show, damit er einmal aufs Titelblatt des SPIEGELs kommt, und dann wieder vergessen, nein, sich verpflichtete, dies über exakt 30 Jahre durchzuhalten, anstatt die Plage in moralischer Großkotzigkeit dem anonymen Steuerzahler zu überlassen und ob seines moralischen Scheißeredens am Band moralisch einen Triumphfurz auf seinem Schreibtischstuhl abzulassen. Tut er es nicht, ist er ein Lügner und sonst nichts …

    (Im Original erschienen bei der-kleine-akif.de)

    Like

    • Cathja zegt:

      Hartelijk bedankt voor de genomen moeite, beste @Sjaak, maar mijn Duits zit ‘links van het midden’, dus is het lastig voor me om hier een begrijpelijke Nederlandse vertaling van te maken.
      Maar de bedoeling is ongetwijfeld goed.

      Like

    • Republikein zegt:

      Sjaak, het was gewoon een trio hoor!

      Like

  9. N.E. Derlander zegt:

    Waarom hebben onze leiders toegestaan dat deze “zoekers” massaal naar hier komen?

    Denk volgende keer als u gaat stemmen goed na over deze vraag.

    Like

  10. Cathja zegt:

    Smerig oversekst TUIG! Het land uitschoppen, die barbaren! Een mildere behandeling verdienen ze niet. Wanneer slaat het politieke klimaat nu eens om in Zweden? Hoe lang blijven ze volharden in het wegkijken als er iets zoals dit gebeurt? De Zweedse overheid moet zich schamen, dat ze het hele land naar de verdoemenis helpt! De eigen burgers zijn het slachtoffer, vanwege het veel te tolerante asielbeleid.
    Hoe lang nog, eer in het tolerante Zweden de bom barst?

    Like

    • Willie zegt:

      Tja Cathja , milder zeker niet !! Ik zou voor zo een wel een ander scenario in petto hebben , ,niet geschikt om hier neer te pennen

      Like

  11. Te koop z.g.a.n. guillotine. Van oud notarisvrouwtje geweest. Altijd binnen gestaan. Pas nog geslepen en ingesmeerd met hormoonloos varkensvet uit 1789. Te bevragen: Rob Bespierre op t’ pleintje naast ‘Eet friet bij Piet’..

    Like

  12. Thomasson zegt:

    Voor al de mensen die graag de SYRISCHE VLUCHTELINGEN IN GOED LICHT WILLEN ZIEN, hier is een bericht uit de Deense blog (in Engels) 10News.dk
    http://10news.dk/?p=1488
    Two girls from Fredericia, aged 17 and 18, are fed up. They have quite simply chosen not to use Eastern Beach. The reason is that they feel both harassed and stared at from the male asylum seekers who have moved into the asylum center on Bülow’s Barracks, located a stone’s throw from Eastern Beach.
    ‘It is really uncomfortable that they are so pushy. One can simply do not lie in peace on Eastern Beach without them trying to get in touch with us. Several times we have also seen that they follow after us, when we go home. It’s really scary,‘ says Jasmin and Isabella.

    Like

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Google photo

Je reageert onder je Google account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s